Vielfalt | Einige Gedanken zum Weiterdenken.

2015 02 26 Vielfalt

Kleine Einführung ins Thema "Vielfalt"

In unseren Dörfern leben ganz unterschiedliche Menschen. Jede_r ist einzigartig.

In unserer Gesellschaft, in der Schule, im Kindergarten oder in der Clique sind wir umgeben von Vorstellungen, wie ein Mensch sein soll. Hier wird (in erster Linie) von den Erwachsenen festgelegt, wie Du Dich verhalten sollst. Wenn Du Dich entsprechend den Regeln verhältst, wirst Du akzeptiert. Wer gegen Regeln verstößt, wird ausgeschlossen. Wer sich anpasst wird belohnt, wer sich nicht anpassen kann oder will, wird verstoßen.

Das scheint gerade sehr einfach gedacht und geschnitzt. Ganz grob betrachtet, funktionieren Menschen aber nach dieser Ordnung. Sie brauchen diese Ordnung, um sich besser, leichter und schneller orientieren zu können. Das sind wohl Vorteile.

Schnell Ordnung im System?

Solche Schnellordnungssysteme (Regelsysteme), so will ich sie mal nennen, haben aber auch einen großen Nachteil: Sie schaden Menschen. Sie verletzen Gefühle und sie fördern vorschnelle Urteile. Das sind dann Vor-urteile.

Schublade auf, Schublade zu?

In dieser Welt, die Dich umgibt, wird auch bestimmt, dass es Mädchen und Jungs gibt und wie die sein sollen.  Es wird festgelegt, was schön und hässlich ist. Allein mit den eben geschriebenen beiden Sätzen habe ich Dir beispielsweise eingeredet, dass Mädchen schön sind und Jungs dem Wort hässlich zugeordnet werden können. Guck mal auf die Reihenfolge im Text. Ich bediene Schubladen. Ich habe eine Wertung verteilt und Dich gerade mit der Nase drauf gestupst. „Sprache ist ein mächtiges Ding, also achte auf Deine Sprache“, sagte mal jemand zu mir.

Liebe im Normbereich?

Festgelegt wird auch, wer, wen lieben kann und darf. Als okay gilt beispielsweise, dass Jungs, Mädchen lieben oder Mädchen eben Jungs. Das auch Jungs, Jungs lieben und selbstverständlich auch Mädchen, Mädchen lieben, ist in unseren Köpfen noch nicht angekommen. Manche finden diese Form der Liebe auch nicht okay. Und nun könnten wir schauen, wer dieses „nicht okay“ irgendwann mal gesetzt hat: Eltern? Freunde? Fernsehen? Manche finden das auch irgendwie „besonders“, obwohl daran nix besonderes ist. Oder doch?

Kein Mensch passt in eine Schublade

Alles, was Du gerade gelesen hast, ist natürlich nicht  so einfach. Und nein, es gibt nicht nur Mädchen/Frauen und Jungs/Männer. Das Leben hält vielmehr bereit.

Was gibt es denn noch?

Es gibt zum Beispiel Menschen, die auf die Welt kommen und sich nicht entscheiden können oder wollen, was sie geschlechtlich sind. Es gibt Kulturen, in denen es weitere Geschlechter gibt, weil das Mann/Frau-Ding einfach zu wenig ist und an der Realität vorbei geht.

Übrigens...

Und es ist nicht okay, dass andere Menschen darüber urteilen und Dir vorschreiben, wen Du lieben darfst und wie Du Dich fühlen und verhalten sollst. Denn das ist ja schließlich Dein Leben. Zumindest sollte es Dein Leben sein. Oder wessen Leben ist Dein Leben?

Ort der Vielfalt?

Gibt es im Landkreis Spree-Neiße Orte, an denen Vielfalt möglich ist?  Was ist das überhaupt, Vielfalt? Überleg mal.